Die dreijährige Berufsschule zum Maurer/-in

Die dreijährige Berufsschule zum Maurer/-in

Ihr habt einen Ausbildungsplatz in einem Hochbauunternehmen, Sanierungs- und Modernisierungsunternehmen oder Fertighausbauunternehmen gefunden? Herzlichen Glückwunsch! Dann sehen wir uns bald ein- bis zweimal die Woche zum Theorieunterricht in unserer Schule!

Schulform: Die Berufsschule findet im dualen System statt. Das bedeutet, dass euch die praktischen Tätigkeiten in eurem Ausbildungsbetrieb und das theoretische Fachwissen in der Schule vermittelt wird. Das Ziel der Berufsschule ist eine berufliche Grund- und Fachbildung die eure allgemein erworbene Bildung erweitert und euch auf die Anforderungen der Arbeitswelt vorbereitet. Besonders eure Kommunikations- und Teamfähigkeit sowie Methoden- und Lernkompetenz sollen weiter ausgebaut werden. Der theoretische Stoff wird mit euch nicht in Fächern sondern über Lernfelder erarbeitet, die sich an den beruflichen Abläufen und Handlungen eures Baustellenalltags orientieren.

Lerninhalte: Gegenstand der Berufsausbildung sind neben den Lernfeldern die folgenden Lerninhalte:

  • Berufsausbildung, Arbeits- und Tarifrecht,
  • Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes,
  • Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit,
  • Umweltschutz,
  • Auftragsübernahme, Leistungserfassung, Arbeitsplan und Ablaufplan,
  • Einrichten, Sichern und Räumen von Baustellen,
  • Herstellen von Bauteilen aus Beton und Stahlbeton,
  • Herstellen von Baukörpern aus Steinen,
  • Einbauen von Dämmstoffen für den Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz,
  • Herstellen von Putzen,
  • Sanieren, Instandsetzen und Sichern von Baukörpern,
  • Qualitätssichernde Maßnahmen und Berichtswesen.

Die Lernfelder und die Anzahl an Unterrichtsstunden in den einzelnen Ausbildungsjahren seht ihr hier aufgelistet:

Nr. Lernfeld 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr
Berufsfeldbreite Grundbildung
1. Einrichten einer Baustelle 20
2. Erschließen eines Baugrundstückes 60
3. Mauern eines einschaligen Baukörpers 60
4. Herstellen einer Holzkonstruktion 60
5. Herstellen eines Stahlbetonbauteils 60
6. Beschichten und Bekleiden eines Bauteils 60
Fachbildung im Schwerpunkt Maurerarbeiten (Hochbaufacharbeiter)
7. Mauern einer einschaligen Wand 40
8. Mauern einer zweischaligen Wand 80
9. Herstellen einer Massivdecke 80
10. Putzen einer Wand 40
11 Herstellen einer Wand in Trockenbauweise 20
12. Herstellen von Estrich 20
Maurer/-in
13. Herstellen einer geraden Treppe 40
14. Überdecken einer Öffnung mit einem Bogen 40
15. Herstellen einer Natursteinmauer 40
16. Mauern besonderer Bauteile 100
17. Instandsetzen und Sanieren eines Bauteils 60
  Summe (insgesamt 880 Std.) 320 280 280

Genauere Inhalte der einzelnen Lernfelder könnt ihr hier nachlesen.

Schuldauer: Die Stufenausbildung zum/r Maurer/-in dauert drei Jahre.

Das 1. Ausbildungsjahr vermittelt die theoretischen Inhalte der Lernfelder 1-6, welche ihr in der einjährigen Berufsfachschule Bautechnik erwerbt. Die Lernfelder 7-12 werden innerhalb des 2. Ausbildungsjahres an unserer Schule thematisiert. Im 3. Ausbildungsjahr beschäftigen wir uns mit den Inhalten der Lernfeder 13-17. Also ihr seht es gibt viel zu tun! Im Betrieb und auf der Baustelle erfolgt dazu jeweils parallel die praktische Ausbildung entsprechend des Ausbildungsrahmenplans für die Betriebe, sodass sich die theoretischen Inhalte gut mit euren Tätigkeiten auf der Baustelle ergänzen.

Voraussetzungen: Ihr benötigt einen abgeschlossenen Ausbildungsvertrag mit einem Hochbauunternehmen, Sanierungs- und Modernisierungsunternehmen oder Fertighausbauunternehmen der Region. Der Betrieb meldet euch dann bei uns für die Berufsschule an. Die Berufsschule baut auf einem Hauptschulabschluss auf.

Abschluss: Nach zwei Jahren machst du eine Zwischenprüfung oder du schließt die Ausbildung mit der Prüfung zum Hochbaufacharbeiter, Schwerpunkt Maurerarbeiten ab. Hier werden die Grundlagen der praktischen Tätigkeiten und der theoretischen Kenntnisse geprüft. Dabei werden die Inhalte der Lernfelder 1-12 Gegenstand der Zwischenprüfung/ Prüfung zum Hochbaufacharbeiter sein. Die Zwischenprüfung wird in der Schule durchgeführt.

Nach drei Jahren schließt ihr eure Ausbildung zum Maurer/-in mit der Gesellenprüfung ab. Hier sind praktische Tätigkeiten und theoretische Kompetenzen zu leisten. Am Prüfungstag sind mehrere Prüfer des Prüfungsausschusses der Handwerkskammer und der Bauinnung anwesend. Nach erfolgreicher Absolvierung der theoretischen und praktischen Gesellenprüfung bekommt ihr den Gesellenbrief der Handwerkskammer und ein Berufsschulzeugnis mit euren erbrachten Leistungen ausgestellt.

Ansprechpartner: Herr Arno Krümpelmann

Die dazugehörige Schulbuchliste findet ihr hier!